Smart Home Test – Was ist das hier eigentlich?

Hier soll es zum Einen darum geben Ihnen einen Eindruck davon zu geben, was man mit einem Smart Home alles automatisieren kann, welchen Komfort man daraus erzielen kann und welche Technik für jeden individuell die beste Lösung darstellt. Zum Anderen geht es aber auch darum, wenn man die ideale Lösung gefunden hat, auch die nötigen Geräte effizient und kostengünstig zu bestellen.

Wichtig zu verstehen ist, dass man nicht ausschließlich das neue Eigenheim mit einer Hausautomatisierung ausrüsten kann. Auch eine kleine Mietswohnung kann mit digitalen Helfen ausgerüstet werden, die die benötigten Energiemengen reduzieren kann und somit das Portemonnaie, wie auch die Umwelt erheblich schonen kann!

 

Smart Home – Eine Investition in die Zukunft

Wenn man sich hier einmal den Artikel zum Thema Smart Home bei Wikipedia aufruft, stellt man schnell fest, wie vielschichtig das Thema ist.

Smart Home dient als Oberbegriff für technische Verfahren und Systeme in Wohnräumen und -häusern, in deren Mittelpunkt eine Erhöhung von Wohn- und Lebensqualität, Sicherheit und effizienter Energienutzung auf Basis vernetzter und fernsteuerbarer Geräte und Installationen sowie automatisierbarer Abläufe steht.

Auch wenn der Markt für Hausautomatisierung heute schon recht groß ist, so ist das Thema noch gar nicht so alt, wie man vielleicht meinen könnte. Im Jahr 2001 hat das Fraunhofer-inHaus-Zentrum damit begonnen neuartige Systemlösungen durch Integration von Produktivkomponenten aller Art im Wohnumfeld zu erforschen und zu testen.

Die Schätzungen gehen dahin, dass bereits für das Jahr 2025 ein Umsatz von 19 Milliarden € erwirtschaftet werden soll.

Wir sehen also, dass die intelligente Hausvernetzung in immer mehr Haushalten Einzug erhält.

 

Wo und wie fange ich mit meinem Smart Home an?

Systeme, die viel versprechen, gibt es wie Sand am Meer. Doch welches ist für mich und meinen Lebensmittelpunkt das Richtige? Eine schwierige Frage, die gerade am Anfang viele Menschen aufgrund der Fülle von Angeboten irritiert.

 

Von der ersten Idee bis zur Planung

Am Anfang sollte man sich erst einmal ein paar zentrale Fragen zu den örtlichen Gegebenheiten und den persönlichen Präferenzen stellen.

  • Kabel- oder Funklösung?
  • Funktional und/oder Luxus?
  • Welches Budget habe ich zur Verfügung?
  • Von überall auf mein Zuhause zugreifen oder eine stärkere Gewichtung auf Datenschutz und Sicherheit?
  • Ist es wichtig, dass ich eine Email bekomme, wenn der Postbote einen Brief eingeworfen hat?

So eine Liste lässt sich beliebig lang fortsetzen, aber ich denke Sie verstehen schon auf was ich hinaus möchte. Ohne eine klare Idee, was Sie umsetzen möchten und was Ihr Budget hergibt kann man sich schnell im Dschungel der Möglichkeiten verlaufen.

Um eine erste Vorstellung zu bekommen, was alles möglich sein kann, habe ich mal eine (unvollständige) Mindmap erstellt.

Den ersten Fokus setzen

 

Energie sparen

 

Der Energieverbrauch lässt sich durch den Einsatz von Smart Home Komponenten erheblich reduzieren. Durchschnittlich liegt dieser Wert bei 20%! Geräte im Stand-by Modus werden automatisch ausgeschaltet, die Heizung wird durch eine clevere Zeit- und Termperatursteuerung nur dann an gestellt, wenn sie auch wirklich benötig wird. Im Sommer werden die Jalousien automatisch herunter gefahren, damit die Wohnung sich nicht unnötig aufheizt, etc.

  • Weniger Stromverbrauch
  • geringere Heizkosten
  • Effizienter Leben
  • Umwelt entlasten
  • mehr Komfort

 

Mehr Sicherheit

 

Was kann schlimmer sein, als wenn ein Fremder in die eigenen vier Wände einbricht und sowohl physische als auch psychischen Schaden anrichtet? Auch hier helfen Smart Home Komponenten. Viele Einbrüche werden durch Abschreckung vereitelt. Die klassische Sirene, aber auch eine Videoüberwachung, Tür- und Fenster Sensoren können Diebe abschrecken. Ihr Smartphone informiert Sie umgehend, liefert Bilder und kann ggf. direkt die Polizei informieren.

Mehr Sicherheit bedeutet aber auch einen besseren Schutz für alle anwesenden Lebewesen eines Haushalts. Feine Sensoren können messen, ob die Luft ausreichend mit Sauerstoff versorgt ist. Rauchmelder können vor Feuer warnen. Auch Sensoren für die Pollenbelastung in der Luft sind möglich, was besonders Allergikern hilft.

  • Überwachung
  • Kontrolle und Berichterstattung über das Smartphone
  • Gesicherte Funkverbindung
  • Höherer Brand- und Einbruchschutz

 

Gesteigerter Komfort

Das Licht im Bad leuchtet noch? Einfach zum Smartphone greifen und ausschalten. Romantisches Abendessen mit dem Partner? Einfach mit dem Smartphone die passende Beleuchtungsszene schalten! Es klingelt an der Tür. Mit einem Knopfdruck sieht man auf dem Tablet wer vor der Tür steht und kann diese auch öffnen. Es gibt viele Beispiele wie Sie Ihren Komfort steigern können und gleichzeitig mehr Zeit für die wichtigen Dinge im Leben bekommen können.

  • Intelligente Haussteuerung von unterwegs
  • Steuerung zentral über Internet, Table oder Smartphone
  • Vernetzung von Hausgeräten
  • Zeitersparnis
  • Mehr Komfort

 

Was für Smart Home Geräte gibt es?

Unter den folgenden Kategorien habe ich Ihnen eine Auswahl an Geräten, Produktinformationen und Ratgebern zusammengestellt.

Energie & Beleuchtung

Überwachung & Sicherheit

Entertainment

Netzwerk-Zubehör

Haushalt

Garten